Dienstag, 19. November 2013

Haselnuss-Maronen-Kuchen

Diese Woche haben wir einen riesengroßen Sack Maronen geschenkt bekommen! Der blieb nicht lange unberührt, wie ihr euch denken könnt. Gestern gab es eine Maronen-Kartoffel-Suppe (die mache ich bestimmt nochmal und schreibe das Rezept für euch mit, so lecker!) und heute habe ich dann einen Haselnuss-Maronen-Kuchen gebacken. Esskastanien passen ja gut zu Nüssen, dachte ich, das wird schon was. Und der Kuchen ist was geworden, das sag ich euch!
Das Rezept ist mal wieder Marke Eigenbau, wie mein Freund auch gerne sagt "einfach alles zusammen gepanscht", aber dann freut man sich doch umso mehr, wenn der Kuchen auch schmeckt! Obendrauf gabs bei mir eine Schokoladen-Ganache und noch ein paar Haselnüsse. Weil ich nur einen kleinen Kuchen machen wollte, habe ich den Rest des Teigs einfach in ein paar weihnachtlich anmutende Förmchen gepackt. Außerdem habe ich ja eine Weihnachts-Reihe versprochen, die soll man auch ein bisschen in diesem Rezept wiederfinden. So, für die, die jetzt schon angefangen haben zu sabbern, gibts ganz schnell das Rezept hinterher.
für eine große Springform
oder eine kleine + 5 kleine Motivförmchen

100 g Margarine
100 g Zucker
2 Eier
250 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
50 g Haselnüsse
50 g geschälte, geröstete Maronen
100 ml Milch
100 g Vollmilchschokolade
1/2 Päckchen Sahne

Margarine und Zucker mit dem Handrührgerät vermengen. Die Eier hinzufügen und zu einer glatten Masse verarbeiten. Haselnüsse und geschälte, geröstete Maronen (ein Kreuz einschneiden und 20 Minuten bei 200° rösten) im Mixer zu Pulver verarbeiten. In einer neuen Schüssel Mehl, Backpulver und Haselnuss-Maronen-Pulver gut untereinander heben. Dann bei laufendem Handrührgerät Mehl-Mix und Milch abwechselnd zur Eier-Masse geben. Backformen gut einfetten und bemehlen, befüllen und circa 20 Minuten bei 180° backen.

Schokolade und Sahne bei mittlerer Hitze zu einer homogenen Masse verrühren, etwas abkühlen lassen und über den Kuchen geben.
Ich bin ja so verknallt in Maronen! Hier auf dem Aachener Weihnachtsmarkt, der nächste Woche wieder seine Pforten öffnet, habe ich die kleinen Köstlichkeiten zum ersten Mal für mich entdeckt. Bisher habe ich sie aber immer nur geröstet am Stück gegessen. Die Möglichkeiten sind aber in Wahrheit unendlich! Da springe ich bestimmt etwas spät auf den Zug auf, was? Jedenfalls kann ich mich nun richtig mit den Maronen austoben, es sind noch so, so viele übrig. Wenn ihr also ein superleckeres Rezept wisst, was ich unbedingt probieren sollte, hinterlasst mir doch einen Kommentar. Hier ist Maronen-Woche!
Wir sprechen uns bald wieder! In zwei Wochen ist es auch mit der Bachelorthesis vorbei und ich kann euch hoffentlich etwas regulärer mit Rezepten versorgen. Wenn ich bis dahin nicht selber zu einer runden Christbaumkugel geworden bin, bei den ganzen Maronen und Kuchen und Gebäck und und und..

Kommentare:

Ich freue mich über all eure Kommentare und versuche jedes Mal zu antworten, wenn es möglich ist! Danke für eure lieben Worte!
Spam oder Kommentare, die auf gegenseitiges Verfolgen abzielen, werden sofort gelöscht.

  1. Siehste! Da sind die Förmchen doch für was gut!
    Schöne Grüße,
    Mama

    AntwortenLöschen
  2. Also dieser Kuchen ... weißte um die Uhrzeit kommt das echt fies.
    ich will will will so ein stück JEEEEETZT *grummel*

    Also ich liebe ja jedes Jahr aufs Neue das Esskastaniensammeln mit der Familie und verbinde mit Maronen so herrlich heimelige Empfindungen.
    Daher gehört für mich Maronensuppe (oder Kästesupp wie man sie hier nennt) einfach dazu. Ein wirliches Rezept gibt es nicht. Diese Leckerchen werden einfach am Ende der Zubereitung in der Brühe mitpüriert und mit Sahne verfeinert.
    LG Tinks

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Julia,
    so langsam erinnern mich deine Fotos an What Katie Ate. Ganz toll. Gibst du mir mal eine Unterrichtsstunde? :) Bei deinem tollen Blog sollten da schon 1000 Follower stehen. Alle die dir noch nicht folgen verpassen was :)

    Liebe Grüße
    Anett

    AntwortenLöschen
  4. *puuuhhhh* So, jetzt habe ich kurz vor der Mittagspause ein so komisches, gieriges Gefühl.. und was gibt's?? Ne Stulle! Toll gemacht:-)
    Superschöne Fotos von superleckeren Sachen!
    Folge ich Dir eigentlich schon?? Wenn nicht, dann jetzt :-)
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  5. der kuchen sieht wirklich wunderbar aus:-) könnte fast aus einem professionellen kochbuch sein! gerade jetzt in der vorweihnachtszeit locken mich alle sachen mit schokolade an;-)

    deinen blog besuche ich ab sofort häufiger, leckere dinge und gute inspiration!
    liebe grüße
    gina von blog by fancy john

    AntwortenLöschen